Matthias der Torwächter – Ein Mann wie eine Mauer

Arn der TorwächterMatthias der Torwächter – Ein Mann wie eine Mauer. Als Wächter steht er da und beschützt die Tore zum Reich der Schattenelfen. Doch das war nicht immer so. Arns Geburt mag ein Mysterium sein, sein Leben jedoch nicht:

Aus Erzählungen der Menschen, die ihn liebend, wie ihren eigenen Sohn zu sich nahmen, weiß er, dass sie ihn in einem Weidenkörbchen liegend mitten im Wald fanden. Bei sich nur ein Runenstäbchen, auf dem merkwürdige Zeichen eingeritzt waren. Er hat ihn immer noch und trägt ihn stets bei sich, denn er glaubt, dass dies eine letzte Botschaft seiner richtigen Eltern ist. Auf ihm steht in alten, nordischen Runen geschrieben: i o g i m u n d i

Lange konnte ihm niemand sagen, was diese Zeichen wohl bedeuten mögen. Doch dies sollte sich ändern.

Seine Eltern halfen ihm eine starke Persönlichkeit zu entwickeln, selbstbewusst und treu zu sein und sich stets für das einzusetzen, was ihm wichtig erschien. So erlernte er das kämpfen. Um zu schützen, was er liebt. Der Glaube an die alten, nordischen Götter begleitete ihn sein ganzes Leben und so glaubte er auch nicht, dass es Zufall war, diese Runen bei sich gehabt zu haben.

Der Torwächter und die Trollfrau

Als er eines Tages wieder einmal durch die Wälder streifte bemerkte er eine junge Trollfrau. Er wusste erst nicht, wie ihm geschah, denn er verliebte sich sofort in sie. Sie war nicht wie andere ihrer Art. Sie war etwas ganz besonderes, dass wusste er sofort!

Schließlich konnte sie ihm endlich die Bedeutung der Zeichen nennen, die ihn sein Leben lang begleitet hatten. Iogimundi. Es war ein mächtiger Schutzzauber. Er beschloss sich einen Speer zu schmieden, während sie mit Hilfe ihrer Trollmagie den Runenstab in den Schaft des Speeres einarbeitete.

Auf diese Weise lernte er auch den weisen, alten Elf Rewa kennen, der ihn sogleich in die Mitte der Schattenelfen aufnahm. Nachdem Matthias seine Fertigkeiten mit dem Speer unter Beweis stellen konnte war schnell klar, dass er Torwächter werden musste.

Er ist glücklich dort, wo er jetzt ist. Zusammen mit seiner Trollfrau Birgit und den drei wundervollen Kindern, die sie ihm in den Jahren darauf schenkte.
 
Facebook-Profil von Matthias Scheele
 
Matthias der Torwächter ist Autor von Die Festung im Moor


Zurück zur Startseite

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 19. April 2021

    […] zur Übersicht Bild „Der Zorn Lokis“ von Matthias Scheele Bild Mitte: Angrboda (im Hintergrund) und ihr Gezücht: die Midgardschlange, Hel und Fenrir. (Emil […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.